Nationalmuseum

Der "Goldene Palast", der die neue Beziehung zwischen Laos und Frankreich symbolisieren sollte, wurde zwischen 1904 und 1909 errichtet, wenige Jahre bevor das Königreich Luang Prabang zum Protektorat und der Rest von Laos zur französischen Kolonie erklärt wurde. Das königliche Palast-Design verbindet den französischen "Beaux-Arts"-Stil mit Elementen der laotischen Architektur, aber das Gebäude wurde erst komplett fertiggestellt, als König Sisavangvong sich entschied, den Gipfel auf dem Dach über dem Thronsaal durch einen neuen mit einem passenderen Lao-Designs zu ersetzen.
Heute gehört das Nationalmuseum zu den besten Orten, um in der Geschichte von Luang Prabang zu stöbern.

Sai Bat

Jeden Morgen, um ca. 05:30 Uhr, tauchen Mönche und Novizen in Safranmänteln mit ihren Bettelschalen ("bat") auf den Straßen auf. Sie werden bereits von Laoten erwartet, die sich die Zeit genommen haben klebrigen Reis und andere Gerichte zuzubereiten, um Sie in den Schalen der Mönche zu verteilen. Die Zeremonie wird in völliger Stille durchgeführt.

Die kulturelle Bedeutung und einzigartige Schönheit von Sai Bat hat sich zu einer sehr beliebten Touristenattraktion in Luang Prabang entwickelt. Die meisten Besucher erleben die Zeremonie in der Altstadt, insbesondere entlang der Sakkaline Straße.

Nacht Markt

Der Markt ist täglich von 17 bis 22 Uhr geöffnet. Er befindet sich entlang der Sisavangvong Road und erstreckt sich von der Touristeninformation bis zum Royal Palace Museum. Jeden Abend wird die ein paar hundert Meter lange Straße für den Autoverkehr gesperrt und verwandelt sich in eine Fußgänger- und Einkaufsstraße, während der Markt stattfindet.

Mit rund 250 Kunsthandwerkern, die ihre handgefertigten Produkte verkaufen, zeigt der Markt ein umfangreiches Kunsthandwerksangebot lokaler Volksgruppen. Es werden viele Arten von Textilien, exquisiter Keramik, Antiquitäten, Gemälden, Kaffee und Tee, Quilts, Schuhen, Silber, Taschen, Ornamenten und Besteck aus recycelten Bomben verkauft. Es gibt viele interessante Gegenstände auf dem Nachtmarkt, die anderswo schwer zu finden sind.

Volkskunst- und Ethnologisches Zentrum (TAEC)

Seit 2006 ist das ethnologische und traditionelle Kunstzentrum ein gemeinnütziges privates Museum, das der Kultur verschiedener ethnischer Gruppen in Laos gewidmet ist.
Die Dauerausstellung des Museums, die in einem von der UNESCO geschützten historischen Gebäude untergebracht ist, zeigt den Besuchern eine Reihe von Kleidungsstücken, persönlichen und religiösen Objekten, Arbeitswerkzeugen und vieles mehr...
Ziel ist es, das Verständnis verschiedener Lebensstile und Traditionen verschiedener ethnischer Gruppen in Laos zu fördern.

Um Luang Prabang

Kuang si

Der Wasserfall Tad Kuang Si ist ein schöner Ort, etwa 30 km südwestlich von Luang Prabang. Die Abenteuerlustigen werden den Fluss überqueren, um den Wasserfall durch den Wald weiter hochzuklettern. Sie können sogar Bären auf dem Weg sehen! Das Schwimmen in allen natürlichen Pools des Wasserfalls ist erlaubt.

Tad sae

20 km von Luang Prabang entfernt, südlich von Vientiane, sind die Wasserfälle von Tad Sae (Tatse ausgesprochen) gelegen, die in der Regenzeit aufgrund der ungleichmäßigen Strömung sehr interessant, aber in einigen Perioden fast nicht vorhanden sind (Trockenzeit von Oktober bis April).
Hier werden Sie natürliche stufenförmige Pools finden, die aufgrund der perfekt gebogenen Steinwände ideal für eine Hydromassage des Rückens geeignet sind.

Pak ou

2 Stunden mit dem Boot oder 1 Stunde im Tuk Tuk.
Die Pak Ou Höhlen sind eines der wertvollsten religiösen Symbole der Provinz Luang Prabang. Es gibt mehrere Legenden über diesen Ort, die über die Jahre verbreitet wurden und Tausende von Buddha Statuen.

Etwa dreißig Kilometer von Luang Prabang entfernt, oberhalb des Mekong gelegen, sind die Höhlen entweder mit dem Boot oder mit dem Tuk Tuk zu erreichen, wobei das Boot aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse oft bevorzugt wird. Die Bootsfahrt allein ist die Reise wert.